Die blaue Tafel in der Binnenschifffahrt

Dieser Beitrag geht ausführlich auf das Thema  die blaue Tafel in der Binnenschifffahrt ein.

Begegnung Backbord Backbord

Begegnung Backbord Backbord

In der Schifffahrt hat die Vermeidung von gefährlicher Annäherung und Kollisionen oberste Priorität im Umgang von Fahrzeugen untereinander. Somit sind die Ausweichregeln bzw. Kollisionsverhütungsregeln in der Sportbootführerschein Ausbildung ein Schwerpunktthema.

Maschinenfahrzeuge auf entgegen gesetzten Kursen weichen grundsätzlich nach Steuerbord aus. Die Fahrzeuge begegnen sich somit mit ihrer Backbord Seite (linke Seite). Wie im Straßenverkehr wird rechts gefahren. Diese Regelung gilt weltweit in der Binnenschifffahrt wie auf hoher See.

Die blaue Tafel in der Binnenschifffahrt

Eiltank 65 zeigt die Blaue Tafel

In der Binnenschifffahrt gibt es jedoch eine Ausnahme. Sofern auf einem Fluss keine geregelte Begegnung gilt, darf der Bergfahrer durchaus Linksverkehr wählen.

Der Bergfahrer muss dies jedoch ankündigen. Die Ankündigung erfolgt mit der blauen Tafel. Die blaue Tafel wird auf der rechten Seite des Steuerhauses gezeigt. Nachts ist ein weißes Funkellicht zu sehen. Je Minute sind etwa 60 Lichterscheinungen zu sehen.

Der Talfahrer bestätigt die Begegnung auf der Steuerbordseite ebenfalls durch Setzen der blauen Tafel.

Die sich begegnenden Fahrzeuge passieren sich Steuerbord seitig.

Sportboote und die blaue Tafel in der Binnenschifffahrt

Binnenmotorschiff Faraday vor dem Düsseldorfer Altstadtufer

Binnenmotorschiff Faraday vor dem Düsseldorfer Altstadtufer

Sportboote unter 20 Meter Länge gelten als Kleinfahrzeug und führen keine  blaue Tafel. Grundsätzlich müssen Kleinfahrzeuge allen Fahrzeugen ausweichen. Ein Sportboot muss sich nicht an die blaue Tafel halten. Sofern ein Sportboot in der Fahrrinne fährt sollte es jedoch die Wechsel der Berufsschifffahrt mitmachen.
Beispiel:
Düsseldorf, Altstadtufer – In diesem Bereich fahren die meisten Bergfahrer in der Außenkurve (im Hang). Im Hang ist immer die größte Wassertiefe. In der Regel sind die Bergfahrer schwer beladen und deshalb gerade bei niedrigem Wasserstand froh um jeden Zentimeter Wassertiefe mehr unter dem Kiel. Vor dem Altstadtufer fährt die Bergfahrt meist sehr dicht am Ufer entlang. Ein entgegen kommendes Sportboot hat dann an der Backbordseite des Binnenschiffs sehr wenig Platz. Durch den Sog des Berufsschiffs kann es dann äußerst gefährlich werden. Auch wenn sich hin und wieder Sportboote vor Düsseldorf zwischen dem Bergfahrer und dem rechten Ufer durchquetschen, sollte dies auf keinen Fall nachgemacht werden!

In der Ausbildung zum Sportbootführerschein Binnen sollte unbedingt darauf hin gewiesen werden.

Sofern sich ein Sportboot außerhalb der Fahrrinne im flachen Wasser aufhält, kann die Blaue Tafel selbstverständlich ignoriert werden.

In jedem Fall gilt es immer vorausschauend zu fahren und sich in die Situation der Binnenschiffer zu versetzen. Im Zweifelsfall hilft die Kommunikation mit dem Binnenschiffer per UKW Funk auf Kanal 10.

Bei unseren Trainings auf dem Rhein üben wir intensiv den Umgang mit der Berufsschifffahrt und der Blauen Tafel.

Wann setzten Binnenschiffe die blaue Tafel?

  • Innenkurve – kürzerer Weg und weniger Strom
  • Außenkurve – größere Wassertiefe, einfacheres Manövrieren

Empfehlenswerte Artikel für die Fahrt mit Sportbooten auf dem Rhein

  • Veröffentlicht in: News

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Training mit der Motoryacht auf dem Rhein - Rhein Trainer

  2. Pingback: Traumtagefahrt und ein toller Ausflug mit der Nito - Rhein Trainer

Schreibe einen Kommentar