Streckenfahrt nach Köln

Streckenfahrt nach Köln - Motoryacht Betti in Köln

Motoryacht Betti in Köln

Michaela und Jürgen haben letztes Jahr beim Motorboottraining vor der Düsseldorfer Altstadt erste Erfahrungen auf dem Rhein gesammelt. Beide haben zudem solide Kenntnisse im Umgang mit Segelyachten durch mehrere Chartertörns in den Niederlanden erworben.

In diesem Jahr ist ihr großer Wunsch eine Streckenfahrt von Düsseldorf nach Köln.

Heute ist es endlich soweit. Michaela und Jürgen kommen begleitet von Ihren Freunden Peter und Martina an Bord von Betti. Sie haben reichlich Verpflegung dabei. Wir können also in See stechen.

Nach der obligatorischen Sicherheitseinweisung durch den Schiffsführer Wolf Ortlinghaus werden die Automatikwesten angelegt. Der Skipper startet die beiden Volvo Penta Diesel der Sealine 300. Gemeinsam werden die Leinen aufgeschossen und Betti verlässt ihren Liegeplatz in der Marina Düsseldorf. Jürgen übernimmt nach dem Ablegen das Steuer und es geht erst einmal in Verdrängerfahrt den Rhein zu Berg. Wir starten bei Rheinkilometer 743. Bis in den Rheinau Hafen sind es fast 60 Kilometer. Der Rhein fließt aufgrund des erhöhten Wasserstandes immer noch mit 7 bis 8 Kilometer. Über Grund schaffen wir bei Verdrängerfahrt gerade 6 Kilometer in der Stunde. Nachdem die Motoren auf Betriebstemperatur sind geht Jürgen in Gleitfahrt. Jetzt schaffen wir laut dem Simrad Kartenplotter zwischen 27 und 30 Kilometer in der Stunde. In Gleitfahrt spulen wir die Kilometer flott ab.

Neuss haben wir schon längst passiert. Vorbei geht es am Hafen Reisholz. Bei Urdenbach (Rheinkilometer 718) passieren wir die Rheinfähre welche Zons mit der rechten Rheinseite verbindet. Nach Monheim macht der Rhein eine enge Linkskurve. Im Kurvenauslauf sehen wir an unserer Steuerbordseite den Umschlagplatz Dormagen. Dann kommt auf der linken Seite der Sportboothafen Hitdorf in Sicht. Gleich mehrere Yachtclubs haben ihre Steganlagen in diesem schön gelegenen Hafen. In Hitdorf gibt es bei Rheinkilomter 705,3 wieder die Gelegenheit den Rhein mittels einer Fähre zu queren.

Michaela hat mittlerweile das Steuer übernommen und hält weiter Betti in Gleitfahrt. Nach anfänglich eher moderaten Verkehrsaufkommen knubbelt es sich hier vor Leverkusen so richtig auf dem Rhein. Während wir einen Containerfrachter überholen kommt uns auch schon ein Tanker entgegen. Michaela hält präzise den Kurs zwischen beiden Binnenschiffen hindurch. Konzentriertes Fahren ist bei der Geschwindigkeit und Verkehrsdichte zwingend notwendig.

Streckenfahrt nach Köln - 003-Koelner-DomBei Leverkusen sehen wir die riesigen Industrieanlagen von Bayer. Auch hier liegen Binnenschiffe und warten auf Be- und Entladung. Auf der linken Rheinseite passieren wir den Hafen Köln-Niehl und haben wenige später die Kölner Rheinbrücken voraus in Sicht.

Beeindruckend schön ist es mal wieder den Kölner Dom vom Wasser aus zu sehen.

012-k-d.comHier bei Köln ist richtig was los. Neben den Binnenschiffen ist die weiße Flotte mit mehreren Schiffen im Einsatz. Das Wochenende und warme Wetter verleiten viele zu einem Ausflug mit dem Fahrgastschiff. Daneben sind zahlreiche Freizeitskipper in See gestochen. Nachdem wir die Deutzer Brücke passiert haben sehen wir schon die Einfahrt in den Rheinauhafen Köln auf unserer Steuerbordseite. Vorbei an den Fahrgastschiffen manövrieren wir vorsichtig in den Hafen. In der Marina herrscht reges Treiben. Zahlreiche Gäste sind auf der Suche nach Liegeplätzen und eine Motorbootschule fährt Ausbildung.

008-KoelnRheinauhafenWir suchen uns einen Liegeplätz und machen rückwärts an der Steganlage fest.

Zeit für eine Mittagpause.

Der Rheinauhafen bietet gute Liegeplätzmöglichkeiten und ist aufgrund seiner zentralen Lage ideal für einen Köln Ausflug.

 

009-SeverinsbrueckeDirekt in Hafennähe befinden sich viele lohnende Ziele wie Schololadenmuseum, die Altstadt Süd, die Kölner Innenstadt mit den Einkaufsmeilen Hohe Straße und Schildergasse, die Altstadt Nord  und der lediglich zwei Kilometer entfernte Kölner Dom.

Nach der Mittagspause geht es an die Tankstelle. Fast 250 Liter Diesel fließen in die beiden Tanks. Bei Gleitfahrt liegt der Verbrauch der beiden Diesel zusammen bei 40 Liter in der Stunde.

018-StrandamRheinWir verlassen den gastfreundlichen Rheinauhafen und fahren mit 1500 Umdrehungen zu Tal. Wenig später geht es mit mehr als 40 Kilometer Geschwindigkeit über Grund rasant gen Düsseldorf. Diesmal hilft uns der Strom ordentlich und so sind wir nach knapp 90 Minuten wieder in der Marina Düsseldorf.

Ein schöner Tagesausflug geht zu Ende.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

 

 

 

 

 

  • Veröffentlicht in: News

Schreibe einen Kommentar